Fehlermeldung

  • Deprecated function: Methods with the same name as their class will not be constructors in a future version of PHP; Markdown_Parser has a deprecated constructor in require_once() (Zeile 341 von /www/htdocs/w0115499/!seiten/diezeitschrift.at/includes/module.inc).
  • Deprecated function: Methods with the same name as their class will not be constructors in a future version of PHP; MarkdownExtra_Parser has a deprecated constructor in require_once() (Zeile 341 von /www/htdocs/w0115499/!seiten/diezeitschrift.at/includes/module.inc).
Luno Festival
Luno Festival, by Lighternity Culture Media GmbH
Luno Festival Donauinsel

Fata Morgana made in China

Donnerstag, 4. August 2016
Wundern Sie sich nicht, wenn die Wiener Staatsoper plötzlich auf der Donauinsel steht und in allen möglichen Farben leuchtet. Sie haben richtig gesehen! Bis 1. September entsteht hier eine Wunderwelt namens LUNO. Noch besteht die Europa-Premiere von CHINA MAGIC – FESTIVAL DES LICHTS aus einem gigantischen Puzzle auf einer Fläche von zehn Fußballplätzen.

Auf einem sechs Meter hohen Gerüst wird hart gearbeitet. Wenn der Wind die bunte Plane ein wenig anhebt, sieht man auch woran: Drei Künstlerinnen binden hunderttausende von kleinen Glasfläschchen zusammen. Daraus entsteht eine riesige Teekanne. Fünfzig Meter links davon in einem großen Zelt, in dem später Speisen und Getränke aus China und Österreich gereicht werden sollen: Kunstmaler_innen sind damit beschäftigt, vielfältigen Seiden-Figuren den richtigen Anstrich zu verpassen. Teilweise mit winzigen Pinseln, teilweise mit großen Farbspritzen.

Insgesamt sind derzeit – also Anfang August – rund fünfzig Handwerkerinnen und Handwerker auf der Donausinsel im Einsatz. Fast alle von ihnen stammen aus der chinesischen 14-Millionen-Stadt Chengdu. Weitere werden folgen, wenn in der heißen Phase knapp vor der Eröffnung die Zeit knapp werden sollte.

Noch liegen Stahlrohre und Metalldrähte, Bambus- und Holzstangen, große Kisten voll mit Keramik und Glas, sowie tausende Glühbirnen und LED-Lampen scheinbar ungeordnet umher. Noch kann man bestenfalls erahnen, zu welchem großen Ganzen dieses überdimensionale Puzzle gerade zusammengefügt wird. Die 36 Container, mit denen die einzelnen Teile und Module, sowie Rohmaterial wie 25 Kilometer Seide per Zug und Sattelschlepper angekarrt wurden, sind längst wieder verschwunden.

Mit etwas Phantasie kann man aus dem Chaos lesen, dass wohl ein Masterplan dahinter stecken muss. Denn es bleiben nur noch wenige Wochen, um hier auf einer Fläche von 70.000 Quadratmetern ein Phantasieland fertigzustellen. Wunderwerke aus Seide, Metall, Glas, Holz und Porzellan werden zu einer Wunderwelt zwischen Floridsdorfer und Brigittenauer Brücke zusammengefügt. Also: Sie sind keiner Fata Morgana aufgesessen, wenn Sie hier plötzlich die Oper sehen…

Am 1. September wird diese Welt den Besuchern dann 39 Tage lang (bis 9. Oktober) offen stehen.
Mehr Info unter luno-festival.at

Tickets gibt es im Vorverkauf um 22 € für Erwachsene.
Infos zu Ermäßigungen und Familientickets.

Die Tickets sind übrigens an kein Datum gebunden. Sie können Ihre Karten kaufen und das Festival einmalig an einem beliebigen Tag besuchen.

9 Shares
9 Shares

Weitere Artikel