Fehlermeldung

  • Deprecated function: Methods with the same name as their class will not be constructors in a future version of PHP; Markdown_Parser has a deprecated constructor in require_once() (Zeile 341 von /www/htdocs/w0115499/!seiten/diezeitschrift.at/includes/module.inc).
  • Deprecated function: Methods with the same name as their class will not be constructors in a future version of PHP; MarkdownExtra_Parser has a deprecated constructor in require_once() (Zeile 341 von /www/htdocs/w0115499/!seiten/diezeitschrift.at/includes/module.inc).
Kunsthistorisches Museum
Kunsthistorisches Museum, by Marliese Mendel
Wien

"Paradies mit Pferdemist"

Sonntag, 8. Mai 2016
Der Stadtforscher Peter Payer schreibt über das Wien der vorigen Jahrhundertwende und verlässt sich dabei auf den subjektiven Blick des zeitgenössischen Feuilletons. In seinem neuen Buch lässt er Leser_innen die Stadt hören, riechen, ertasten, schmecken und auch sehen.

Der heute fast vergessene Schriftsteller Robert Michel bildet ein Scharnier zwischen dem altösterreichischen Kakanien und den nervenaufreibenden Herausforderungen der Moderne. Er kehrt 1908 aus der Provinz nach Wien zurück und glaubt in einem Narrenschloss angekommen zu sein. Die als Erleichterungen propagierten technischen Neuerungen, wie die Elektrische (Straßenbahn), machen ihm das Leben schwer. Um in veränderten Großstadt wieder heimisch zu werden, entschließt er sich zu „Großstadtübungen“: Er will seinen „Körper [so trainieren, dass er] die gefährliche Überquerung einer Hauptgasse“ von selbst besorgt, mit entspannten statt angespannten Nerven. Er beschreibt einen Selbstversuch an der Kreuzung Kärntnerstraße und Ring. In einem Buch lesend will er die Straße überqueren, unbeschadet von Passanten, Kutschern und „Straßenverstinkern“ (Autos). Es gelingt ihm. Michel übt auch das Balancehalten in der Elektrischen, nicht den Stößen nachzugeben und keinen Schaden von Hutnadeln und brennenden Zigarren zu nehmen. Ihm fällt auch „eine traurige Tatsache“ auf: die Menschen haben das Schauen verlernt. Das Betrachten Wiens, der Stadt, die „Carriere gemacht hat“.

„Lärmseuchen“ und „Werkelmannplagen“

Michel ist einer von 18 Feuilletonisten der Wiener Moderne, die Payer in seine neues Buch „Wien, die Stadt und die Sinne“ ausgewählt hat. Die Texte sind famos formulierte, subjektive Ausrisse aus dem Großstadtleben. Leichte, fröhliche, wortverspielte Texte, die zeitgenössische Probleme behandeln. Elegant dahingesuderte Texte, wie sie dem gelernten Wiener auch heute noch gefallen können.

Die Feuilletonisten unter ihnen auch der Erfinder der Sozialreportage Max Winter, der „Charles Dickens von Wien Eduard Pötzl und der „Chronist der Unterwelt“ Emil Kläger. Sie liefern sich Schreibduelle über „Lärmseuchen“ und „Werkelmannplagen“. Einige der „Ohrenzeugen“ fordern das „Recht auf Stille“, bewerben Antilärmvereine, die den „Grundakkord des übermässigen Großstadtlärms“ bekämpfen wollen: das „Kleingewehrfeuer des über das Pflaster jagenden Postwagens“, das „Böh-Böh“ der Automobile, das „Höllenkonzert der Elektrischen“ und das „Geknatter der Motorräder“.

Andere wiederum sind „Augenmenschen“, klettern auf den Stephansdom, gruseln sich vor der Pummerin, plaudern mit dem Turmwächter, schauen bis zum Horizont, dort wo neben dem Wald und auch Fabrikschornsteine die Aussicht begrenzen. Sie sitzen in Kaffeehäusern und betrachten Passanten, beobachten, wie Hypochonder im Spiegel ihre Zunge untersuchen, Damen ihre Reifröcke richten und Gassenjungen Grimassen schneiden. Oder sie sehen älteren Herren im Gasthaus zu, wie sie in „einer Wolke von Unzufriedenheit thronen“ und das gegessene Rindfleisch kritisieren.

1 Share
1 Share

Weitere Artikel

Bild
spazieren_wandern_fuesse.jpg