Error message

  • Deprecated function: Methods with the same name as their class will not be constructors in a future version of PHP; Markdown_Parser has a deprecated constructor in require_once() (line 341 of /www/htdocs/w0115499/!seiten/diezeitschrift.at/includes/module.inc).
  • Deprecated function: Methods with the same name as their class will not be constructors in a future version of PHP; MarkdownExtra_Parser has a deprecated constructor in require_once() (line 341 of /www/htdocs/w0115499/!seiten/diezeitschrift.at/includes/module.inc).
Reise durch das kuriose Österreich
Reise durch das kuriose Österreich, by Alexandra Gruber
Alexandra Gruber
Rezension

Reise durch das kuriose Österreich

Monday, 9. March 2015
In der Steiermark steht ein „trojanisches“ Pferd, in Niederösterreich wurde Mozart ein Pinkelstein gewidmet. Die Journalisten Jürgen Zahrl und Markus Foschum begeben sich in ihrem Buch zu den schrägsten heimischen Sehenswürdigkeiten.

Nicht zu den typischen Touristenmagneten wie Schönbrunn oder das Goldene Dachl führt dieser Reiseführer, sondern zu weniger Bekanntem, das sich aber dafür durch viel Besonderheit und Skurrilität auszeichnet.
Die beiden Kurier-Redakteure Jürgen Zahrl und Markus Foschum haben in ihrem Buch „Das gibt’s doch nicht! Österreichs skurrilste Orte“ erstaunliche und kuriose Geschichten zusammengetragen. Einen Guide zu schrägen Sehenswürdigkeiten wollten sie schreiben, und das ist ihnen auch gelungen. Denn schließlich weckt nicht das Normale, sondern das Kuriose unsere besondere Aufmerksamkeit.

Forellenzirkus und rosa Elefanten

Kugelmugel
Alexandra Gruber
Kugelmugel im Prater

Quer durch Österreich fanden sie Orte und Begebenheiten, die Staunen lassen. Wussten Sie, dass das größte Holzpferd der Welt in der Steiermark steht? Dass es in Oberösterreich einen Forellenzirkus gibt?  Oder warum in der Wachau ein Kirchturm mit rosa Elefanten bemalt wurde?
Im oberösterreichischen Steyr ist das ganze Jahr Weihnachten, der Wiener Prater beherbergt einen Staat im Staat, die Republik Kugelmugel, und in Herrnbaumgarten im Weinviertel werden in einem Museum Erfindungen ausgestellt, die wirklich niemand braucht. Obwohl, ein tragbarer Zebrastreifen wäre ja vielleicht ganz praktisch.

cover_kurioses_oesterreich.jpg
Metroverlag

Die Autoren erzählen, wo es einen Gedenkstein für Mozart gibt, nur weil der große Komponist  dort theoretisch vielleicht einmal gepinkelt haben könnte. Auch dem sehr eigenen Umgang der Wiener mit dem Tod widmen Zahrl und Foschum ein eigenes Kapitel.
Unter (vielem) anderem verraten sie auch, warum internationalen Promis wie Michael Jackson und Lady Di ausgerechnet hierzulande ein Denkmal gesetzt wurde und wo die brennenste Ortschaft Österreichs liegt.

Ein Sammelsurium unbekannter heimischer Sehenswürdigkeiten, überraschend und amüsant!

Jürgen Zahrl, Markus Foschum: Das gibt’s doch nicht! Österreichs skurrilste Orte. Erschienen im Metroverlag 2014 in Wien. Preis € 19.90, 240 Seiten.