Fehlermeldung

  • Deprecated function: Methods with the same name as their class will not be constructors in a future version of PHP; Markdown_Parser has a deprecated constructor in require_once() (Zeile 341 von /www/htdocs/w0115499/!seiten/diezeitschrift.at/includes/module.inc).
  • Deprecated function: Methods with the same name as their class will not be constructors in a future version of PHP; MarkdownExtra_Parser has a deprecated constructor in require_once() (Zeile 341 von /www/htdocs/w0115499/!seiten/diezeitschrift.at/includes/module.inc).
Rainer Nikowitz
Rainer Nikowitz, by Udo Titz
Rezension

Altenteil

Freitag, 15. Dezember 2017
„Es ist geschafft. Und ich auch. ‚Altenteil‘ ist fertig geschrieben und exakt 450.005 Zeichen“ lang, schrieb der Satiriker Rainer Nikowitz im Juni 2017 auf Facebook. Nun ist der Kriminalroman in den Buchhandlungen angekommen.

Jetzt hat er es wieder getan. Der Satiriker und Autor Rainer Nikowitz schickt den Mittdreißiger, Mindestsicherungsempfänger, Müßiggänger und vornamenlosen Suchanek auf die Jagd nach einer dementen Dame mit Pelzhut, lässt ihn eine Leiche in einer Waschmaschine entdecken und für sein Engagement auch noch Prügel einstecken.

Der Protagonist aus den beiden ersten „Kabarettkrimis“ „Volksfest“ und „Nachtmahl“ hat es diesmal nämlich wirklich erwischt. Ein Richter verurteilt ihn wegen Drogenbesitzes, ganze zehn Deka Gras, zu 200 Stunden Sozialdienst. Er, der keine Menschen mag, soll mit Wiener_innen in einem Altenheim oder, politisch korrekt, „Häuser zum Leben“, tanzen, basteln, vorlesen und Bingo spielen. Aber es wäre keine Suchanekgeschichte, käme es dort nicht zu Sodom und Gomorrha, Leichen und Rollstuhlrivalitäten.

Das erste Mordopfer, ein 84jähriger Heimbewohner, findet Suchanek in der Waschmaschine. Und es tun sich sofort viele Fragen auf. Wer bringt Leute um, die ohnehin bald sterben werden? Gierige Erbschleicher_innen? Eifersüchtige Mitbewohner_innen? Kriminelle Pfleger? Für die Heimbewohner_innen sind die Morde eine willkommene Abwechslung zum sonst eher öden Alltag. Ihnen legt Nikowitz Debatten aus der Jetztzeit in den Mund und natürlich auch geballten Wiener Grant.

Suchanek sucht, unterstützt durch seinen Graslieferanten Grasel und einen bettlägrigen ehemaligen Universitätsprofessor mit misanthroper Schlagseite den Mörder. Ein schwieriges Unterfangen, weil wie in jedem guten Krimi sind natürlich alle verdächtig und alle lügen ein bisserl.

Es ist vollkommen unmöglich, das Buch ohne dauerhaftes Grinsen zu lesen, schließlich sind es 450.005 Zeichen pointierter, scharf geschliffener Sprache, gepaart mit viel schwarzem Humor.

Übrigens: der WDR produziert Nikowitz' ersten Roman „Volksfest“ als Hörspiel. Sprecher sind Peter Simonischek, Christopher Schärf, Simon Schwarz, Manfred Böll, Heinrich Baumgartner.

Altenteil von Rainer Nikowitz
erschienen bei Rowohlt
E-Book: 12,99 Euro
Paperback: 14,99 Euro

Share this content.

Share this content.

0 Shares

Weitere Artikel

Fälschermuseum
Bild

Meistgelesene Artikel