Fehlermeldung

  • Deprecated function: Methods with the same name as their class will not be constructors in a future version of PHP; Markdown_Parser has a deprecated constructor in require_once() (Zeile 341 von /www/htdocs/w0115499/!seiten/diezeitschrift.at/includes/module.inc).
  • Deprecated function: Methods with the same name as their class will not be constructors in a future version of PHP; MarkdownExtra_Parser has a deprecated constructor in require_once() (Zeile 341 von /www/htdocs/w0115499/!seiten/diezeitschrift.at/includes/module.inc).
StoreMe-Team
StoreMe-Team, by StoreMe
Start-Up

StoreMe

Samstag, 23. Januar 2016
Fast jede/r kennt es: die Wohnung quillt über mit Sachen, die man keinesfalls wegwerfen will. Schi, Kleidung und Omas Kaffeeservice verstopfen Kästen, Stauraum und Kellerabteile. Abhilfe bietet ein mietbarer externer Lagerraum. In Wien gibt es zahlreiche solcher Storagemöglichkeiten, doch seit einigen Tagen bietet das Start-up StoreMe eine Art Airbnb für Lagerräume in ganz Österreich an.

Johannes Braith beobachtete, wie seine Nachbarin umzog und einen Teil ihrer Habseligkeiten bei einer Bekannten unterstellen musste. Das brachte ihn auf die Idee, StoreMe zu gründen, eine Online-Plattform, auf der ungenutzte Lagerplätzen wie Kellerabteile, Scheunen oder Dachböden jenen angeboten werden können, die dringend nach zusätzlichen Storagespace suchen. Seit 15. Jänner ist StoreMe online.

Momentan stehen insgesamt 950 Quadratmeter in ganz Österreich zur Verfügung. Pro Inserat verrechnen die Seitenbetreiber 19,90 Euro, doch dass soll sich bald ändern: die Nutzung von StoreMe.at wird in Zukunft für Privatpersonen kostenlos sein. Für MieterInnen entstehen schon jetzt beim Abschluss des Mietvertrages keine zusätzlichen Kosten.

Versicherung

Die Mietpreise kann jede/r AnbieterIn selbst festlegen, auch, wie sich der Zugang zu den Lagerräumlichkeiten gestaltet. Entweder erhalten die MieterInnen einen eigenen Schlüssel oder es wird eine individuelle Regelung gefunden. Die Gründer haben das System selbst ausprobiert und ihre Kellerabteile vermietet. Manche MieterInnen verwenden das Lager täglich, andere wiederum kommen nur zweimal im Jahr, etwa, um die Wintersportausrüstung gegen Kanus, Fahrräder und Inlineskates auszutauschen.

Die gelagerten Waren sind über die Plattform auch gegen Wasserschäden, Feuer und Diebstahl versichert. Die Bezahlung der Miete wird über die Webseite abgewickelt. Braucht jemand Hilfe beim Transport, bieten die Seitenbetreiber besondere Konditionen bei Lieferfirmen an.

Jenen, die größere Lager haben und nur Teile davon vermieten wollen, steht auf der Web-Plattform eine eigene Lagerplatzverwaltung zur Verfügung.

Gründer

Rund 4.000 Stunden haben die Gründer in das Projekt investiert, dabei unzählige Flaschen Club Mate getrunken und sogar ihre Beziehungen aufs Spiel gesetzt. Bevor sie Bürofläche im Wiener „Packhaus“ angemietet haben, spielten sie fast täglich „Wohnzimmerbingo“: „Wir benutzten unsere Wohnungen abwechselnd als Büro, das freute die jeweiligen Partnerinnen nicht unbedingt,“ sagt Friedrich. Seit einigen Wochen arbeiten sie – ohne jemanden zu stören: momentan schmieden sie Reisepläne.

Mit ihrer Idee haben die drei bei der WKÖ die Teilnahme an einem Pitchingevent in Israel gewonnen und auch einen Stand beim Mobile World Congress in Barcelona. Das passt den Jungentrepeneuren gut, den sie haben große Pläne: nach Deutschland und in die Schweiz zu expandieren und die größte Lagerplatzbörse in der DACH-Region werden. Die momentan schon existierenden kommerziellen Lagerplatzvermieter sehen sie als zukünftige Kunden. Anbietern wie MyPlace oder Easy Storage können ihre freien Kapazitäten über die Plattform anbieten, billig bewerben und so neue Kunden finden.

Info-Box

Der Storageklub bietet ähnliches an: laut ihrer Webseite stehen mehr als 700 m² Lagerfläche leer, die für rund 11 Euro pro Monat zu mieten wären. Allerdings ist die Versicherung nicht im Preis inkludiert und die PlattformbetreiberInnen verlangen eine Vermittlungsgebühr von 20% monatlich.

Die Firma Immobilienrendite AG in Wien bietet an vier Standorten Lagermöglichkeiten an, in Margareten, Neubau, Josefstadt und Favoriten. Allerdings kostet der Quadratmeter 22,00 Euro pro Monat ohne Versicherung. Diese kann zusätzlich für einen Euro pro Monat abgeschlossen werden und deckt Schadenssummen bis 1.000 Euro ab.

MyPlace bietet in Wien zehn Standorte an. Lagerflächen zwischen einem und fünfzig Quadratmeter – für jene ohne Auto gibt es Spezialangebote für den Transport. Preise gibt es nur auf Anfrage und die Versicherung (bis zu 4.000 Euro) kostet 6,00 Euro pro Monat.

Easy Storage in Stadlau bietet Container ab 3,19 Quadratmeter für 54 Euro an. Der Vorteil ist, dass man mit dem Auto direkt bis zum angemieteten Container fahren kann und falls vorhanden auch kurzfristig zusätzlichen Lagerplatz anmieten kann.

1 Share
1 Share