Fehlermeldung

  • Deprecated function: Methods with the same name as their class will not be constructors in a future version of PHP; Markdown_Parser has a deprecated constructor in require_once() (Zeile 341 von /www/htdocs/w0115499/!seiten/diezeitschrift.at/includes/module.inc).
  • Deprecated function: Methods with the same name as their class will not be constructors in a future version of PHP; MarkdownExtra_Parser has a deprecated constructor in require_once() (Zeile 341 von /www/htdocs/w0115499/!seiten/diezeitschrift.at/includes/module.inc).
Ostbahn lebt
Ostbahn lebt, by Thomas Möller
Ostbahn Kurti

Ostbahn lebt

Samstag, 11. Januar 2014
dieZeitschrift hat Thomas Möller gefragt wie er auf die Idee kam, das Transparent aufzuhängen und was danach passierte.
Günter Brödl, Ostbahn-Kurti, Stadtspaziergang, Thomas Möller, Ostbahn lebt, Plakat
Thomas Möller
Making off

Thomas Möller erzählt:
Es war nicht meine Idee, sondern von Günter Brödl und Willi Resetarits.

Am Ende des Ostbahn Jahres 2003 sah ich im ORF eine Ostbahn-Doku, die zu fast 100% aus einem Interview mit Willi Resetarits bestand. In diesem Interview (geführt in einer Wiener Schnellbahn, vermutlich sogar der Ostbahn) erwähnte Willi, dass der Günter und er sich irgendwann einmal darüber unterhalten haben, dass irgendwann auf der Michelbeuern-Brücke ein Transparent hängen wird mit der Aufschrift „Ostbahn lebt“! So, die Idee war da, nur dachte ich, dass das die Kurtologen irgendwann erledigen werden.

Bis 2005 kam mir diesbezüglich nichts zu Ohren und so beschloss ich, dass es Zeit dafür ist. In der Werkstatt und in einer Wohnungsbaustelle haben wir dann das Transparent angefertigt und bis zum 9. Oktober mit dem Aufhängen gewartet (der 10.10.2005 war der 5. Todestag vom Günther).

Auf der Brücke

Günter Brödl, Ostbahn-Kurti, Stadtspaziergang, Thomas Möller, Ostbahn lebt, Plakat
Thomas Möller

Am Sonntag in aller herrgottsfrüh haben wir uns zu fünft auf der Brücke getroffen (dem Zeitungsverkäufer waren wir nicht ganz geheuer…) und haben das Transparent aufgehängt. Danach blieben wir noch ein paar Stunden vor Ort, um die Reaktion der Autofahrer zu beobachten und wie das Transparent sich bewährt. Danach haben wir uns abwechselnd um das Transparent gekümmert. Montagabend haben wir es dann wieder abgenommen und im Winter dem Willi beim Punschstand vom Intergrationshaus übergeben. Am 11.10.2011 hing das Transparent dann im Orpheum.

Share this content.