Fehlermeldung

  • Deprecated function: Methods with the same name as their class will not be constructors in a future version of PHP; Markdown_Parser has a deprecated constructor in require_once() (Zeile 341 von /www/htdocs/w0115499/!seiten/diezeitschrift.at/includes/module.inc).
  • Deprecated function: Methods with the same name as their class will not be constructors in a future version of PHP; MarkdownExtra_Parser has a deprecated constructor in require_once() (Zeile 341 von /www/htdocs/w0115499/!seiten/diezeitschrift.at/includes/module.inc).

Versteht sich von selbst

Ihr Kolumnist ist heute unmoti… äh, verhindert, und lässt einfach jemand anderen für sich schreiben – einen Sprachkünstler und bekennenden Schachspieler.

Schach ist ja ein eher leises Spiel, die Geräuschkulisse einer Partie allein vermag ihre Komplexität und Schönheit nicht zu vermitteln. Lauschen wir also der Lautpoesie von Christian Morgenstern (1871–1914), der ist es dadaistisch angegangen:

Das große Lalula (Galgendichtung, 1905)

Kroklokwafzi? Semememi!
Seiokroontro – prafriplo:
Bifzi, bafzi; hulalemi:
quasti basti bo...
Lalu lalu lalu lalu la!

Hontraruru miromente
zasku zes rü rü?
Entepente, leiolente
klekwapufzi lü?
Lalu lalu lalu lalu la!

Simarar kos malzipempu
silzuzankunkrei (;)!
Marjomar dos: Quempu Lempu
Siri suri Sei []!
Lalu lalu lalu lalu la!

Interpretation

Sollte sich das für Sie zwar lustig anhören doch auch irgendwie Spanisch, so sind Sie keineswegs alleine. Glücklicherweise lieferte Morgenstern selbst als imaginärer Privatgelehrter Jeremias Müller eine Deutung nach:

Man hat diesem Gesang bisher viel zuviel untergelegt. Er verbirgt einfach – ein Endspiel. Keiner, der Schachspieler ist, wird ihn je anders verstanden haben. Um aber auch Laien und Anfängern entgegenzukommen, gebe ich hier die Stellung:
Kroklokwafzi = Ka5 = (weißer) König a5. Das Fragezeichen bedeutet: ob die Stellung des Königs nicht auf einem andern Felde vielleicht noch stärker sein könnte? Aber sehen wir weiter.
Semememi! = Se1 = (schwarzer) Springer e1. Das Ausrufungszeichen bedeutet: Starke Position!
Bifzi, bafzi = bf2 und ba2 (weiß). Versteht sich von selbst.
Entepente = Te3 = (weißer) Turm e3.
Leiolente = Le2 = (schwarzer) Läufer e2.
Kos malzipempu silzuzankunkrei. (Sehr interessant!) = Ka4 oder 6 = König (schwarzer König) a4 oder a6. Nun ist dies aber nach den Schachregeln unmöglich, da der weiße König auf a5 steht. Liegt also hier ein Fehler vor? Kaum. Das eingeklammerte Semikolon beweist, daß Verf. sich des scheinbaren Fehlers wohl bewußt ist. Gleichwohl sagt er durch das Rufzeichen: „Laßt ihn immerhin stehn.“ Nun gut, vertrauen wir ihm, obschon kopfschüttelnd.
Dos = D 6 oder 7 = (weiße) Dame auf einem Felde der sechsten oder siebenten Reihe. Weiß ist so stark, daß seine Dame auf jedem Felde dieser beiden Reihen gleich gut steht.
Siri Suri Sei (Aha! Nun klärt sich Ka4 oder 6 auf!) S 6 = weißer Springer 6 (sei, italienisch = 6.) Ja, aber auf welchem Felde? Nun eben! Dies ist nicht näher bezeichnet! Der Springer wird daher den Platz des schwarzen Königs neben dem weißen König einnehmen und diesem dafür überlassen, sich in der sechsten Reihe oder, falls da die Dame stehen sollte, in der vierten Reihe einen bequemen Platz zu suchen. So ist denn alles zur Zufriedenheit erledigt.
(Im übrigen ergibt der vierte Teil der um zwei verminderten Buchstabensumme der drei Strophen die Zahl 64. Sapienti sat).

Evergreen

Der Text beschäftigt bis heute. Im Internet finden sich hervorragende seriöse Analysen des Großen Lalula ebenso wie humoristische Abwandlungen. Die tschechoslowakische Rockband Stromboli verpackte es 1987 in einen Song. Nur schachlich ergibt es sehr wenig bis überhaupt keinen Sinn – sofern man es streng formalistisch betrachtet. Wer Schach in erster Linie als Unterhaltung begreift, wird Morgenstern verstehen.